ALZS go´s 2030

Hallo Liebe Basketball Szene aus und um Dresden,

Was passiert mit dem Aus Liebe zum Spiel – freier Streetballverein in den kommenden Jahren?

Diese Frage stellt sich der Vorsitzende Christian Müller.

Wir schreiben Dezember 2018 – Der ALZS ist gerade 6 Jahre alt geworden und ich abreite wie immer daran, den ALZS weiter zu entwickeln.

Im Moment haben wir ca 70 Mitglieder.

 

Wir haben seit August 2018 ein recht großes Angebot an Open Gym´s. Montags, Dienstags, Freitags und Sonntags. Wobei sich auch die Hallenqualität seit diesem Jahr gigantisch gesteigert hat. Wir konnten in neue und größere Hallen einziehen.

 

Dies alles nehmen im Moment zum Großteil Erwachsene / Anfang 20 jährige Menschen wahr. Kids/Jugendliche nehmen im Moment das Angebot nur in den seltensten fällen wahr.

 

Seit 2017 haben wir in einem recht kleinen Kreis das Rookies Gym eröffnet. Es richtet sich an Kids/Jugendliche. Das Konzept ist ähnlich aufgebaut wie das des Open Gym. Hier bieten wir aber auch eine „individuelle“ Betreuung an. Sprich wir bieten Training an, wo Trainer in einem noch recht kleinen Kreis sich intensiv um die Verbesserung der basketballerischen Fähigkeiten der Kids/Jugendlichen bemühen. Dies findet unter dem freiwilligen Prinzip statt. Wer will kann dies Wahrnehmen, wer keine Lust darauf hat, kann einfach auf dem anderen Korb Basketball spielen.

 

Das Engagement im Verein von ehrenamtlichen Helfern ist immer nur sehr punktuell da. Das Interesse von engagierten Mitstreitern für Aufgaben in und um den Verein sind kaum vorhanden. Im Moment sind außer dem Vorstand keine weiteren Kräfte vorhanden. Selbst innerhalb des Vorstandes ist eher das Verwalten des Vereins das vorherrschende Thema.

Inwieweit kann/könnte und eventuell sollte sich der Verein weiterentwickeln?

 

A: Verwaltung der bisherigen Strukturen

Der Verein wird auch in den kommenden Jahren bis auf die Absicherung der Open Gym´s keine weitere Entwicklung anstreben. Dies bedeutet eher das Verwalten der bisherigen Strukturen. In ca. zwei Jahren werden wir ca. 100 Mitglieder sein.

 

B: Der Verein dehnt seine Aktivitäten auch über den Sommer aus.

Der Verein wird teil eines Integrationsprojektes, das von der Stadt/Land/Bund gefördert wird. Es ermöglicht dem ALZS Übungsleiter zu engagieren, welche für Arbeiten entlohnt werden. Im Rahmen des Integrationsprojektes könnten wir zb. auch den Freiplatz auf der Dürerstraße anmieten. Hierbei könnten wir auch das Pilot-Projekt zur Öffnung von Schulsportanlagen verwirklichen und einen Basketball-Hotspot über den Sommer errichten.

Wir als Verein agieren schon jetzt sehr integrativ und via dem Integrationsprojektes könnten sich ganz viele Türen öffnen.

Es sind natürlich einige Hürden und auch etwas Mehraufwand in Sachen Bürokratie zu meistern. Aber aus meiner Sicht gibt es viele Vorteile!

Eine der größten Hürden wird es sein, verantwortungsbewusste Übungsleiter zu finden.

 

Variante BA: Der Verein eröffnet in ein paar Jahren eine Leistungssport Abteilung

Aufbauend auf das Integrationsprojekt, könnte der ALZS seine gewonnenen Übungsleiter auch für ein richtiges regelmäßiges Training von Kindern & Jugendlichen und ebenso im Erwachsenen Bereich einsetzten und diese in einem Spielbetrieb anmelden.

Dies wird aber erst in zwei bis drei Jahren möglich sein, da hierfür gewisse Strukturen erst gefestigt werden müssten.

 

C: Was sind deine Ideen?

 

 

Abschlussarbeit von Christian Müller zum Thema "Mit dem Förderprogram „Integration durch Sport“ die Strukturen des

Aus Liebe zum Spiel – freier Streetballverein e.V.

Langfristig stärken und ausbauen."

 

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Impressum